Während des Bundesligaspiels gegen Wolfsburg im September gelangen Lewandowski fünf Tore, mit denen er insgesamt vier Rekorde brach: den schnellsten Bundesliga-Hattrick (3 Minuten 22 Sekunden), die schnellsten vier Tore in einem Bundesligaspiel (5 Minuten 42 Sekunden), die schnellsten fünf Tore in einem Bundesligaspiel (8 Minuten 59 Sekunden) und die meisten Tore eines Ersatzspielers in einem Bundesligaspiel (5 Tore). 
 
Guinness World Records Rekordrichterin Seyda Subasi Gemici überreichte dem 27-jährigen Stürmer die Urkunden vor zahlreichen Pressevertretern im Pressezentrum des Vereins. Über den besonderen Abend im September sagte Lewandowski: 
„Ich weiß nicht, ob das wieder ein Spieler schaffen kann. Da muss das Timing passen: Glück, Topform und das Spiel. Jemand von oben wollte, dass ich fünf Tore schieße.”
 
Diese Torleistung war umso beeindruckender, da Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola sich zu Beginn des Spiels dafür entschieden hatte, den Spieler auf der Bank zu lassen.
 
Zur Halbzeit lag Bayern mit 0:1 zurück. Nach der Pause kam Lewandowski ins Spiel, und in der 51. Minute startete er seine historische Torserie, die ihm in neun Minuten fünf Tore bescherte. 
 
Der erste Rekord für den schnellsten Bundesliga-Hattrick (3 Minuten 22 Sekunden) übertraf die Rekordleistung von Michael Tönnies, der 1991 für den MSV Duisburg gegen den Karlsruher SC drei Tore in sechs Minuten erzielt hatte. 


 
Der nächste Rekord war für die schnellsten vier Tore in einem Bundesligaspiel (5 Minuten 42 Sekunden), gefolgt von den schnellsten fünf Toren in einem Bundesligaspiel (8 Minuten 59 Sekunden). Damit gelangen ihm zugleich die meisten Tore eines Ersatzspielers in einem Bundesligaspiel (5). Mit dieser fantastischen Leistung sicherte sich Robert Lewandowski seinen Platz in den Rekordbüchern und ließ nicht nur Wolfsburg vollkommen geschockt zurück, sondern auch seinen eigenen Trainer sowie die Zuschauer vor ihren Geräten weltweit. 
 
Pep Guardiola soll nach dem fünften Tor gesagt haben: „Ich kann das nicht verstehen. Fünf Tore. Weder als Trainer noch als Spieler habe ich jemals so etwas erlebt. Ich kann das nicht erklären.“
 
Seit seinem Rekordauftritt hat Lewandowski in dieser Saison 14 weitere Tore in der Bundesliga erzielt und seinem Team damit einen 8-Punkte-Vorsprung in der Tabelle vor Verfolger Dortmund gesichert. Fünf Tore von ihm in der Champions League sorgten dafür, dass sich Bayern München für die K.O.-Runde qualifizierte.
 
Guinness World Records Chefredakteur Craig Glenday sagte dazu: “Die gesamte Sportwelt befand sich im Schockzustand nach Lewandowskis fünf Toren in unter zehn Minuten – Schock und Bewunderung. Es war surreal.“
 
“Man sieht Pep Guardiola nicht oft mit der Hand vor dem Gesicht, sich fragend, was da gerade los war.“
 
“Diese großartige Leistung dürfte schwer zu schlagen sein, und sie hat es verdient, einen Platz im Guinness World Records Buch zu bekommen.“