Berlin ist wieder im Rekordfieber: Der BMW Berlin Marathon steht vor der Tür und neben der ohnehin schon sportlichen Leistung haben sich vier Läufer und ein Skater auf den rund 42 Kilometern eine weitere Challenge gesetzt: einen Guinness World Record.

Das Aufstellen und Brechen von Weltrekorden ist mittlerweile fester Bestandteil des Laufevents in der Hauptstadt und wir freuen uns in diesem Jahr das vierte Mal vor Ort zu sein, um hoffentlich allen fünf Rekordanwärtern direkt im Ziel eine Urkunde überreichen zu können. Aber nicht nur in Berlin versuchen Läufer und Inline Skater Bestleistungen zu erbringen und ihr Rekordpotenzial unter Beweis zu stellen: Am gleichen Wochenende findet auch der Sydney Marathon statt, bei dem ebenfalls neue Guinness World Records Titel angestrebt werden. Es wird also spannend!

Um den Lauf nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Mitläufer und Zuschauer noch aufregender und unterhaltsamer zu gestalten, haben sich die diesjährigen Rekordanwärter besonders schöne Kostüme ausgesucht. In Berlin treten insgesamt vier verschiedene Nationen an und auch ihre Motivationen, einen Guinness World Record aufzustellen, könnten nicht unterschiedlicher sein. Was hinter den Rekordversuchen steckt, erfahren Sie in den Steckbriefen:

Schnellster Marathon in einem Sari

fastest marathon dressed in a sari

Kranti Pramod Salvi (50) aus Mumbai, Indien - erwartete Zeit: 3 Stunden 50 Minuten

Krantis Outfit hat auf den ersten Blick wenig mit einem Lauf-Outfit zu tun. Tatsächlich wurde diese Art Sari aber früher von den Frauen des Maratha-Imperiums im Krieg getragen, wenn sie die männlichen Krieger im Kampf unterstützten. Schon als Kind war Kranti von der traditionellen Kluft fasziniert und liebt es auch heute noch, sie zu besonderen Anlässen zu tragen. Als engagierte Läuferin mit viel Herzblut für Sport und die Stärkung von Frauenrechten, trainiert Kranti nicht nur viel, sondern engagiert sich auch als Trainerin und Botschafterin für PINKATHON, den größten Frauenlauf Indiens.

Ihre Idee für den Guinness World Record entstand beim Neujahrsfest in ihrer Heimatstadt Maharashtra, für das Kranti einen 10-km-Lauf organisierte. Während sie sich eigentlich um die Organisation und Betreuung der Läufer kümmern sollte, ließ sie sich vom Strom und Spaß der anderen mitreißen und lief spontan im Sari ins Ziel!

Schnellster Marathon verkleidet als Astronaut (männlich)

Fastest marathon dressed as an astronaut

Bruno Ricardo Bonicalzi (40) aus Gallarate, Italien – erwartete Zeit 3 Stunden 5 Minuten

Auch Bruno ist leidenschaftlicher Läufer und tritt in Berlin bereits seinen 14. Marathon an. Als ehemaliger Rekordhalter des Guinness World Records Titel „Schnellster Marathon auf jedem Kontinent“ ist Bruno bereits rekorderfahren und stellt sich dieses Jahr einer neuen Herausforderung! Als Astronaut verkleidet möchte er auf den knapp 42 km den Titel holen, aber vor allem auch Aufmerksamkeit für die vom ihm unterstützte Charity „Save the Children“ wecken. Die Rechte und der Schutz der Jugend sind ihm sehr wichtig, nicht zuletzt, weil Bruno selbst Vater zweier Kinder ist. Mit dem Kostüm hofft er den Kids (und natürlich allen anderen Zuschauern) eine Freude zu machen.

Schnellster Marathon verkleidet als französische Magd

Fastest marathon dressed as a French maid

Jamie Buckland (38) aus Bickley, Großbritannien – erwartete Zeit 3 Stunden 20 Minuten

Eine ganz andere Motivation hat Jamie. Als französische Magd verkleidet, freut sich der Brite vor allem auf eins: Das Gesicht seiner Frau, wenn diese ihn so auf der Rennstrecke entdeckt. Das Kostüm mag seine Ehegattin leicht peinlich berühren, den ein oder anderen Mitläufer und Zuschauer wird Jamie jedoch mit Sicherheit prima unterhalten. Den Guinness World Records Versuch nutzt er außerdem als zusätzlichen Motivationsbooster und erhofft sich damit einen besonderen Ehrgeiz auf den letzten Metern vor der Ziellinie.

Um die Überraschung nicht vorwegzunehmen, setzt Jamie alles aufs Spiel und wird das Kostüm in Berlin erstmalig auf der Rennstrecke tragen. Wir drücken die Daumen, dass es auch ohne entsprechendes Training für den Guinness World Records Titel reicht!

Schnellster Marathon verkleidet als Wahrzeichen (männlich)

Fastest marathon dressed as a landmark

Richard Mietz (33) aus Lübeck (Deutschland) – erwartete Zeit 3 Stunde 15 Minuten

Die Geschichte von Richard ist wohl die romantischste: 2013 kam es an der Ziellinie in Berlin zum ersten Kuss mit seiner heutigen Ehefrau. Drei Jahre später folgte (nach gemeinsamen 42km!) der Heiratsantrag in den Kreisen der gemeinsamen Lauf-Freunde vor dem Reichstag.

Da Richard nun schon seit elf Jahren in Berlin an den Start geht, ist er mittlerweile Mitglied im Jubilee Club und hat auf der Strecke sogar seine persönliche Bestzeit erreicht. Es wird also Zeit für seine nächste Challenge: einen Guinness World Record.

Aus Liebe zu seiner Wahlheimat Lübeck, läuft er den Marathon verkleidet als das bekannte Lübecker Wahrzeichen: das Holstentor. Die Hansestadt feiert 875-jähriges Jubiläum und freut sich somit sehr über Richards Rekordversuch. Bei so viel Unterstützung kann der Rekord demnach eigentlich nur noch ein Erfolg werden.

Schnellster Inline Skating Marathon verkleidet als Superheld (männlich)

fastest inline skating marathon dressed as a superhero

Jochen Glasbrenner (44) aus Stuttgart, Deutschland – erwartete Zeit 1 Stunde 9 Minuten (< 1:15 h)

Jochen setzt auf Superkräfte und geht passenderweise als Superheld an den Start. Als einziger Rekordanwärter auf Inline-Skates ist er der Ausdauer-Crack unter den diesjährigen Teilnehmern. Der Fitness Geek kann die Zahl seiner absolvierten Marathons zu Fuß oder auf Rollen gar nicht mehr zählen, aber 92 Podiumsplätze und 47 Siege lassen vermuten, dass es schon sehr viele waren.

Trotz der diversen sportlichen Erfahrungen hat Jochen noch lange nicht all seine Ziele erreicht. Mit ganz oben auf der Liste steht natürlich der Guinness World Record. Er hofft auf große Unterstützung aus dem Publikum, denn für ihn sind Superhelden einfach cool!

Wir drücken allen Rekordanwärtern die Daumen und freuen uns auf tolle Kostüme und ein spannendes Rennen!