Eins kann man wirklich über den Winter sagen, abgesehen davon dass er kalt und dunkel ist:

In dieser Jahreszeit versteht man es zu feiern, finden doch zahlreiche Großveranstaltungen und Galas statt: Neujahr, Super Bowl (für die Amerikaner), bald gefolgt vom Wiener Opernball und den Grammys sowie den British Academy Film Awards (BAFTA). Und nun aktuell, in der Nacht vom kommenden Sonntag auf Montag die vielleicht bekannteste und glamouröseste aller Galas: Die Academy Awards.

Im Volksmund als Oscar-Verleihung bekannt, wird die Academy of Motion Picture Arts and Sciences zum 85. Mal in Hollywood die begehrten Preise vergeben.

Natürlich hat jeder seinen persönlichen lieblingsnominierten Film oder Schauspieler. Aber wenn wir ganz ehrlich sind, freuen wir uns besonders über unvergessliche Augenblicke wie diesen:

Aber natürlich gibt es jede Menge Klatsch, Tratsch und unnützes Wissen, wenn Filme und Stars sowie Geschichte aufeinander treffen. Und wo es dies gibt, sind GUINNESS WORLD RECORDS™ REKORDE nicht weit. Darauf sollte man also am Sonntag besonders achten:

Alter ist nur eine Zahl

Das großartige an der Schauspielerei ist, dass sie von Personen jeglichen Alters mit großem Erfolg ausgeübt werden kann. Dies wird in diesem Jahr von den Nominierten Emmanuelle Riva und Quvenzhane Wallis in der Königsdisziplin der Academy Awards, Bester Hauptdarsteller oder Beste Hauptdarstellerineindrucksvoll bewiesen.

Riva, die 85-Jährige französische Schauspielerin ist bereits die älteste je für einen Oscar in einer weiblichen Hauptrolle nominierte, so dass Sie im Falle des Gewinns mit Ihrer Rolle im Österreichischen Film Amour auch die älteste Oscar-Gewinnerin einer solchen Rolle würde.

Wallis, 9 (USA), steht am andern Ende der Altersskala und ist mit Ihrer Rolle in Beasts of the Southern Wild die jüngste Oscar-Nominierte in einer weiblichen Hauptrolle.

Für die beiden wird es sicherlich nicht einfach ein, sich gegen Jessica Chastain (USA), Jennifer Lawrence (USA), und Naomi Watts (UK) durchzusetzen. Uns dagegen geben sie eine 40 prozentige Chance, einen Oscar-Gewinner im historischen Alter zu sehen.

Newmanns Nacht?

Wie in vielen anderen Industriezweigen bietet auch die Filmindustrie Familien-Dynastien die Möglichkeit, Ihre Kunst über Generationen zu betreiben und zu festigen. Und wenn eine Familie besonders gut in diesem Geschäft ist, teilt sie den Ruhm gerecht unter allen Mitgliedern auf.

Die am häufigsten für Oscars nominierte Familie ist der komponierende Newman-Clan, der möglicherweise kurz davor steht einen weiteren Erfolg zu seinen rekordverdächtigen 87 Nominierungen hinzuzufügen. Alfred Newman, seine Söhne David und Thomas, seine Brüder Lionel und Emil und Neffe Randy haben sich zusammengetan, um wirklich alle Rekorde für Nominierungen für Musikkompositionen abzuräumen.

In diesem Jahr ist Thomas der Newman auf der Liste, für die original Filmmusik zum James-Bond-Thriller Skyfall. Im Falle eines Sieges hätte die Newman-Familie damit insgesamt 13 Oscars für Filmmusiken erhalten.

Familien-Affäre?

Coppola body main.jpg

Wie die Newmans ist es auch den Coppolas nicht fremd Gold mit nach Hause zu nehmen. Der bekannteste Familienvertreter ist sicherlich Francis Ford (oben links mit Sohn Roman und Tochter Sofia), bekannt geworden durch die Trilogie Der Pate .

Ebenso bekannt, allerdings als Schauspieler, ist Nicholas Cage, Francis Fords Neffe, der für seine Leinwandkarriere seinen Namen ändern ließ.

Sollte Francis Fords Sohn Roman Coppola am Sonntag als Co-Autor für Moonrise Kindom den Oscar für das beste Drehbuch erhalten, bekommt die Familie mit vier den Rekord für die meisten nicht musikalischen Oscars in einer Familie.

Lincolns Chance

Zu guter Letzt scheint der Film Lincoln geradezu aus dem Kochbuch für Oscar-Gewinne zu stammen: Man nehme einen legendären Regisseur (Steven Spielberg) und einen von der Kritik geliebten Hauptdarsteller (Daniel Day-Lewis). Das ganze verrühre man mit einer ikonischen historischen Epoche und garniere es mit einem der bekanntesten Politiker aller Zeiten.

Lincoln main body.jpg

So verwundert es eigentlich nicht, dass Lincoln 12-fach nominiert wurde. Allerdings ist die Konkurrenz mit Argo und Zero Dark Thirty sehr stark, so dass im Moment nichts sicher zu sein scheint.

Aber sollte Lincoln seine Nominierungen auch gewinnen, würde er der Film mit den meisten Oscar-Gewinnen. Aktuell steht der GUINNESS WORLD RECORDS™ REKORD dafür bei 11: Ben-Hur (USA 1959), Titanic (USA 1997), Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (NZ/USA 2003).

Zwar hat Life of Pi auch erfolgversprechende 11 Nominierungen erhalten, gilt aber in vielen der nominierten Kategoiren als Außenseiter.

So oder so, lasst uns das Popcorn bereitstellen, und unsere Favoriten zum anfeuern ausgucken. Am Montag Morgen sind wir alle schlauer und haben eine tolle Hollywood-Nacht hinter uns.