The Results

Print/online:
100+ ERWÄHNUNGEN, LESERSCHAFT VON ÜBER 112 MILLION
Social:
500,000+ VIEWS AUF YOUTUBE IN 5 TAGEN

The Brief

Nach einer intensiven Forschungsperiode im Bereich Drohnentechnologie widmete sich Intel, das weltweit führende Technologie-Unternehmen, der Realisierung zweier Ziele: Es wollte die Möglichkeiten der Drohnentechnologie feiern und gleichzeitig das gemeinhin negativ behaftete Image von Drohnen aufpolieren.
Dazu sollte ein großes visuelles Spektakel inszeniert werden, das auch dem Auftritt des Unternehmensführer Brian Krzanich auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas, einer der größten Messen der Elektronikindustrie, als Grundlage dienen sollte.

The Solution

Zur Realisierung des Spektakels schloss sich Intel mit Guinness World Records und Ars Electronica, einer transdisziplinären Organisation, die sich um die Vereinigung von Kunst, Wissenschaft und Technologie kümmert, zusammen. Die Mission: einen neuen Weltrekord für die meisten gleichzeitig fliegenden Drohnen aufzustellen.

In einem Jahr Forschungs- und Entwicklungsarbeit beschäftigten sich Ars Electronica im Auftrag von Intel mit der Planung des Events.

Für einen reibungslosen Ablauf waren zwei entscheidende Faktoren von Bedeutung; präzises Timing und die Koordination einer Armee von Beteiligten, darunter 25 Drohnenoperatoren, eine Filmcrew und ein 25-köpfiges Orchester, welches die Flugshow live begleitete.

Mit einer beeindrucken 3D-Choreographie, die in der Formation des Intel-Logos, begleitet von der vom Orchester gespielten Intel-Melodie gipfelte, konnte der neue Weltrekord aufgestellt werden.

In der Zukunft von Drohnen steckt eine Menge Potential. Intel beschäftigt sich mit Leidenschaft den vielen Möglichkeiten der Drohnentechnologie, in der Inspektion, der Fotographie und Videographie, im Agrarwesen und in vielen weiteren Bereichen. Es bedarf einer gewissen Kreativität, um eine Balance zwischen Technologie und Kunst zu finden. Ars Electronica teilt diese Vision und ist ein großartiger Partner. Gemeinsam können wir die Grenzen von Technologie, Kunst und Kreativität überwinden, so wie wir es auch mit dem Projekt der 100 gleichzeitig fliegenden Drohnen geschafft haben.

— Anil Nanduri, General Manager of New Markets Perceptual Computing, INTEL